Praktika

01.04.2016, 10:39 Uhr
 
Praktikumsbericht von Sara Karras (07.03.2016 - 01.04.2016)
Wie sieht eigentlich der Alltag eines Politikers aus? Wie geht es im Bundestag jenseits dessen, was man aus den Medien mitbekommt, zu? Welche Arbeit wird im Hintergrund geleistet? Diese Fragen hat sich bestimmt jeder Politikinteressierte schon einmal gestellt.
Während der Vorlesungsfreien Zeit im März 2016 absolvierte ich mein Praktikum beim CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Klaus-Peter Schulze und bekam Antworten auf meine Fragen. Obwohl Politik nicht zu den Schwerpunkten meines Studiums zählt, wollte ich die Gelegenheit nutzen und in das politische Geschehen auf Kommunal- und Bundesebene eintauchen. Als Jurastudentin reizt mich dabei besonders, die staatsrechtliche Theorie, die man an der Uni lernt, in der Praxis zu erleben.
 
In der ersten Praktikumswoche bekam ich in Berlin einen interessanten Einblick in den Büroalltag des Bundestagsabgeordneten. Zuvor hatte ich nur geringe Vorstellungen darüber, womit sich ein Bundestagsabgeordneter und seine Mitarbeiter Tag für Tag beschäftigen. Mir wurden interessante und relevante Aufgaben zugeteilt, welche denen der Mitarbeiter gleichwertig waren. Somit hatte ich immer das Gefühl das Team tatkräftig unterstützen zu können.
 
Von der Post- und Einladungsverarbeitung, einzelnen Botengängen, bis hin zur Recherchearbeit und Ausschussbesuchen war im Laufe der vier Wochen alles dabei. Die zweite Praktikumswoche war eine Sitzungswoche. Das bedeutet, dass Klaus-Peter Schulze in Berlin gearbeitet hat. Das erhöhte den Arbeitsaufwand nochmals erheblich. In der anschließenden Bürobesprechung wurde der Wochenplan besprochen. Gleichzeitig habe ich feststellen können, dass der Terminplan eines Politikers jeden Tag von morgens bis abends bis auf die letzte Minute gefüllt ist. In Berlin bekam ich die einmalige Chance ihn zu seinen Terminen zu begleiten, sowie an AG´s, Ausschusssitzungen und Plenarsitzungen teilzunehmen. Die Arbeitszeiten waren unterschiedlich, doch die Tage waren so vielseitig und spannend, dass die Zeit nur so verrann.
 
Nach zwei ereignisreichen Wochen in Berlin folgten dann zwei weitere Wochen im Wahlkreisbüro in Cottbus. Nach einer kurzen Kennlernrunde wurden mir auch schon meine ersten Aufgaben zugeteilt. Dazu gehörten unter anderem die Gestaltung einer Broschüre über die Sommertour von Dr. Schulze, das Verfassen von Pressemitteilungen und weitere administrative Aufgaben. Auch hier hatte ich die Gelegenheit Herrn Dr. Schulze und seine Mitarbeiter zu Terminen und Veranstaltungen zu begleiten. So war ich zum Beispiel bei einer Veranstaltung zum Weltwassertag bei der LWG in Cottbus, einem regionalen Wasserversorger. Darüber hinaus besuchten wir kleinere Unternehmen in der Region für die Dr. Schulze immer ein offenes Ohr hat.
 
Die vier Wochen waren sehr interessant und eine sehr wichtige Erfahrung für mich. Ich habe einen tiefen Einblick gewonnen, wie Politik im Allgemeinen funktioniert. Ob als Pflichtpraktikum oder auf freiwilliger Basis, ich kann jedem Politikinteressierten ein Praktikum im Deutschen Bundestag empfehlen. Die Mitarbeiter sind freundlich und hilfsbereit, sodass meine Praktikumszeit zu einem gelungenen Ergebnis wurde. Vielen Dank dafür und allen zukünftigen Praktikanten wünsche ich viel Spaß und Erfolg!
Zurück