Reden

05.02.2018, 11:17 Uhr
 
Rede vom 2. Februar 2018
TOP 14 Zukünftiges Wolfsmanagement in Deutschland
Am 2. Februar 2018 gab es im Deutschen Bundestag eine lebhafte Debatte darüber, wie wir in Deutschland mit der stark zunehmenden Zahl der Wölfe umgehen sollen.
 
Dr. Klaus-Peter Schulze machte in seiner Rede deutlich, dass die Notwendigkeit einer größeren Unterstützung für die Nutztierhalter außer Frage steht. Das bedeutet unter anderem: Entbürokratisierung der Entschädigungsverfahren und finanzielle Förderung bei Anschaffung und Unterhalt von Herdenschutzhunden. Schulze wies jedoch auch darauf hin, dass angesichts der stark zunehmenden Risszahlen Herdenschutzmaßnahmen allein nicht ausreichend sind.
 
Im Anschluss formulierte er die Forderung nach eingehenderen Untersuchungen zum Populationsstatus des Wolfes. Diese müssten definieren, welche Zahl in Deutschland für das Erreichen des in der europäischen FFH-Richtlinie anvisierten günstigen Erhaltungszustandes nötig ist.
 
Das Video der kompletten Rede finden Sie hier:

www.bundestag.de/mediathek