Neuigkeiten

04.07.2016, 13:57 Uhr

Neue Projekte in Sandow laden zum Pflanzen, Verweilen und Informieren ein

Sandow ist der einwohnerstärkste Stadtteil von Cottbus. Am Montag, den 4. Juli eröffneten gleich zwei neue Orte in dem Stadtteil – der Jugendkontaktladen und der Stadtgarten. Beide Projekte laufen unter dem Modellprogramm „Jugend stärken im Quartier“. Der Kontaktgarten dient Jugendlichen als Anlaufstelle für Fragen rund um die Themen Job, Ausbildung und Zukunftsperspektiven. Träger ist das Humanistische Jugendwerk Cottbus e.V. in Kooperation mit der Stiftung SPI und der Stadt Cottbus.

 

Ein Spatenstich gehört zur Eröffnung eines Gartens dazu
Cottbus -

Da das Projekt neben dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auch durch das Bundesumweltministerium finanziert wird, in dem Dr. Schulze tätig ist, war es ihm eine besondere Freude als Gastredner geladen worden zu sein.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete sagte: „Insbesondere die Arbeit mit Jugendlichen in Verbindung mit Stadtentwicklung ist ein großartiges Zeichen für die Stadt Cottbus. Vor allem hervorzuheben ist die Zusammenwirkung der Bereich Jugendsozialarbeit und Gemeindewesen. Wenn das Projekt erfolgreich ist, und davon gehe ich aus, haben wir einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft getan, um Jugendlichen eine konstante Perspektive aufzuzeigen. Ich danke allen beteiligten Personen, die dieses Projekt erst möglich gemacht haben.“

Herr Schulze durfte, als besonderer Vertreter des Projektes, den ersten Spatenstich im Stadtgarten vollziehen. Das Projekt ist als Mitmach-Aktion konzipiert und richtet sich mit verschiedenen Workshops an Jugendliche, aber auch an Anwohnende und Interessierte aus dem Stadtgebiet. Jeder ist zum Pflanzen eingeladen. Dr. Schulze unterstützt den Garten mit einem besonderen Geschenk – in Zusammenarbeit mit dem Verband der Deutschen Baumschulen e.V. schenkte er den Projektträgern einen Baum nach Wahl – schnell einigte man sich darauf, dass es ein Obstbaum werden soll. Der Baum wird im Herbst gepflanzt werden.