Neuigkeiten

30.08.2016, 13:14 Uhr

„Ready für Landing“

(Welzow) In diesem Sinne besuchte der Bundestagsabgeordnete Dr. Schulze gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Raik Nowka und seiner ehemaligen Welzower Bürgermeisterkollegin Birgit Zuchold den Flugplatz Welzow, korrekt die Flugplatzbetriebsgesellschaft Welzow mbH. 

Auf dem Flugplatz in Welzow

Der Geschäftsführer und Fluglehrer Peter Müller brauchte nicht lange, um die Anwesenden mit seiner Begeisterung für das Fliegen und das Engagement für „seinen“ Flugplatz zu überzeugen. Peter Müller ist seit einem reichlichen Jahr Geschäftsführer dieses Flugplatzes und betreibt zudem eine Flugschule. Der Welzower Flugplatz arbeitet als Verkehrslandeplatz mit Betriebspflicht, Nachtflug ist möglich. Der Sichtflugplatz, der über eine eigene Tankstation und über eine 2000mx30m lange Hartbahn verfügt, ist laut Peter Müller, der ein sehr erfahrener Piloten und Fluglehrer ist, als Flugplatz mit dem größten Service in der Region einzuordnen. Dennoch muss ehrlich gesagt werden, dass kein Flugplatz der Welt allein vom reinen Flugbetrieb leben kann. Aus diesem Grunde setzen die insgesamt 3 Mitarbeiter alles daran, Attraktionen zu schaffen, um den Flugplatz wirtschaftlich halten zu können. Deshalb ist auch ein kleines aber feines „Cafe Concorde“ am Start, denn nach dem Chef  „steht und fällt jeder Flugplatz mit seiner Kneipe“. Weiterhin werden vorhandene Hanger als Unterstellmöglichkeiten angeboten und ein Rundum-Sorglospaket für Piloten gestrickt. Vorteile sind dabei unstrittig die Nähe zum Lausitzer Seenland genauso wie die nur 20 Autominuten zur Autobahn A 13. Diese gute Lage und die Ausstattung des Platzes lassen Piloten von gewerblichen, aber auch privaten Kleinflugzeugen sowie Helikoptern und Segelflugzeugen diesen Flugplatz auswählen. Manchmal sind sogar Prominente dabei. In 2015 waren insgesamt über 5000 Flugbewegungen (Starts und Landungen) zu verzeichnen. Viele Unternehmen kooperieren mit dem Flugplatz, so war die ADAC- Luftrettung bereits zu Trainingsflügen auf dem Platz. Herrn Müller und der Bürgermeisterin Frau Zuchold als Gesellschaftervertreterin liegt es trotz der guten Entwicklung  am Herzen, dass diese so weiter gehen kann und dass auch der Landkreis Spree-Neiße sich zu einem Flugplatz bekennen sollte, der eine überregionale Bedeutung entfalten kann. Dr. Schulze als ehemaliger Bürgermeister der Stadt Spremberg, die ebenfalls mal Mitgesellschafter des Flugplatzes war, und jetziges Mitglied im Tourismusausschuss des Bundestags freut sich über diese positive Entwicklung des Flugplatzes.