Neuigkeiten

18.11.2016, 23:18 Uhr | CDU Kreisverband Spree-Neiße

Dr. Schulze als Direktkandidat für den Bundestag gewählt

(Drebkau) Dr. Klaus-Peter Schulze tritt als Direktkandidat der CDU bei der Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis Cottbus – Spree-Neiße an. Einstimmig haben die anwesenden 66 stimmberechtigten Mitglieder aus Cottbus und dem Spree-Neiße-Kreis Dr. Klaus-Peter Schulze auf der gemeinsamen Wahlkreismitgliederversammlung am 18. November im Bürgerhaus Kausche nominiert.

Die Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Michael Schierack und Raik Nowka freuen sich über das deutliche Votum. „Mit Dr. Klaus-Peter Schulze werden wir wieder einen erfahrenen Kommunalpolitiker und gut vernetzten Lausitzer nach Berlin schicken“, sind sich die beiden CDU-Kreisvorsitzenden sicher.

Schulze, der 2013 das Direktmandat für den Bundestag erringen konnte, kann auf erfolgreiche Projekte im Wahlkreis zurückblicken. So konnten unter anderem die Ortsumgehungen B 168 (Cottbus), B112 (Forst) und Groß Oßnig im Bundesverkehrswegeplan als vordringlicher Bedarf verankert werden. Zudem kamen auf seine Initiative hin mehrere Bundesminister zu Gesprächen in die Region. In seinem Wahlkreis bilanziert Dr. Klaus-Peter Schulze bislang 326 Unternehmens- und 69 Vereinsbesuche.

„Als Lausitzer Urgestein werde ich auch weiterhin der Alte bleiben und Stimme der Region sein. Besonders wichtig ist mir die weitere Unterstützung der Stiftung für das sorbische Volk, eine Verbesserung der Finanzausstattung der Kommunen und der Eintritt für die Lausitzer Braunkohle. Wir kommen jedoch an einem Strukturwandel nicht vorbei. Hier benötigen wir tragfähige Konzepte und die Unterstützung des Bundes. Unser Ziel muss es vor allem sein, neue Industriearbeitsplätze in der Region anzusiedeln. Mit Blick auf die Energiewende ist es darüber hinaus entscheidend, eine preisstabile Stromversorgung zu gewährleisten. Erst dann sollte über Energiekonzepte ohne die Braunkohle diskutiert werden“, sagte Dr. Klaus-Peter Schulze.