Neuigkeiten

20.01.2017, 08:50 Uhr

Klaus-Peter Schulze informiert sich über Situation der Euroregion Spree-Neiße-Bober

Es ist zu einer guten Tradition geworden, dass sich Dr. Klaus-Peter Schulze einmal jährlich über die aktuelle Situation der Euroregion Spree-Neiße-Bober informiert.

Klaus-Peter Schulze mit Carsten Jacob und Kathleen Markus von der Euroregion Spree-Neiße-Bober
Geschäftsführer Carsten Jacob nahm gern die Gelegenheit wahr, den Gast über aktuelle Projekte und den Stand der Fördermittelauszahlung zu informieren. 
Den Austausch zwischen deutschen und polnischen Schulen zu stärken, ist eines der Projekte, für die sich die Euroregion in Zukunft stärker einsetzen will.
Die Erteilung der Förderbescheide für grenzüberschreitende Projekte ist bereits angelaufen. Allerdings warten noch viele Antragsteller auf eine Entscheidung, um ihre Projekte umsetzen zu können.
 
Dr. Schulze betonte die Bedeutung der Euroregion für die Entwicklung der gesamten Region. Es ist notwendig, dass alle zuständigen Stellen ihrer Verantwortung für die Entwicklung in der Grenzregion, die vom Strukturwandel stark geprägt ist, viel stärker gerecht werden, so sein Fazit.