Neuigkeiten

30.03.2017, 13:23 Uhr

Parlamentarischer Abend „Naturschätze Kirgistans“ beim NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V.

Am 28. März 2017 lud der NABU in Kooperation mit dem kirgisischen Botschafter zu einem parlamentarischen Abend unter dem Motto „Naturschätze Kirgistans“ ein. Hintergrund der Veranstaltung waren die Feierlichkeiten anlässlich der langjährigen erfolgreichen Kooperation des NABU mit der Republik Kirgisistan, insbesondere beim Schutz des vom Aussterben bedrohten Schneeleoparden.

Klaus-Peter Schulze beim Parlamentarischen Abend „Naturschätze Kirgistans“ des NABU
Als Berichterstatter für Naturschutz und Artenschutz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit ist Klaus-Peter Schulze auch für die Begleitung internationaler Naturschutzprojekte mit deutscher Beteiligung zuständig. Hauptschwerpunkte seiner Agenda sind darüber hinaus die Eindämmung des illegalen Wildtierhandels und der Erhalt der Artenvielfalt.
 
Bei einer Auswahl kirgisischer Spezialitäten war es dem Abgeordneten möglich, mit dem NABU-Präsident Olaf Tschimpke, dem NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller, dem Botschafter der Kirgisischen Republik, Erines Otorbaev, sowie Vertretern des Kirgisischen Parlamentes ins Gespräch zu kommen. Besonders informativ war der fachliche Austausch mit Abdykalyk Rustamov, dem Direktor der Staatlichen Agentur für Umweltschutz und Forstwirtschaft der Kirgisischen Republik. Dieser bedankte sich in seinem Grußwort für die Unterstützung der deutschen Bundesregierung im Kampf gegen Wilderer und den Beistand bei der Schaffung von Schutzzonen für Schneeleoparden und andere seltene Arten.
 
Das Engagement des NABU in der Kirgisischen Republik hilft nicht nur der dortigen schützenswerten Flora und Fauna, sondern hat auch eine intensivere Zusammenarbeit Deutschlands und der Kirgisischen Republik, vor allem in den Bereichen Wirtschaft und Tourismus, zur Folge.