Archiv

30.06.2016

Die Arbeitslosenzahlen auf niedrigstem Stand seit 1991

(Cottbus, 30.06.2016) In der letzten Woche wurden die Arbeitslosenzahlen für den Juni 2016 bekannt – mit erfreulicher Botschaft: Wir haben seit 1991 die niedrigsten Arbeitslosenzahlen in Deutschland, die Zahl ging seit Mai um weitere 50.000 Personen zurück. Um diesen Trend stabil zu halten und weiterhin zu senken, geben die Angestellten in der Arbeitsagentur jeden Tag ihr Bestes. Davon konnte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Schulze beim Leiter des Jobcenters Cottbus Sven Mochmann persönlich überzeugen.

Herr Mochmann und Herr Schulze besprechen die neusten Zahlen des Jobcenters
Im Gespräch berichtete Sven Mochmann aus seinem aktuellen „Überblick zur Lage und Entwicklung auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in der Stadt Cottbus“. Alles in allem sind die Zahlen für Cottbus mehr als zufriedenstellend, nichtsdestotrotz ist Mochmanns Divise: Jeder Arbeitslose ist einer zu viel. Diese Divise verfolgt er vor allem im Bereich der jungen, potentiellen Arbeitnehmer. Da es derzeit mehr als 1200 offene Stellen gibt, könnte man jeden dieser Kunden in Arbeit führen – das ist sein ambitioniertes Ziel. Das andere große Projekt nennt sich „Langzeitarbeitslosigkeit verhindern“. Mochmann räumt ein, dass es sehr schwer ist Langzeitarbeitslose in ein geregeltes Beschäftigungsverhältnis zu führen, umso wichtiger ist es, präventiv zu arbeiten. Der Leiter des Jobcenters will erreichen, dass Arbeitslose nicht länger als ein Jahr zuhause bleiben und somit „über die Grenze“ zur Langzeitarbeitslosigkeit rutschen. 
 
Dr. Schulze ist von den ehrgeizigen Zielen Mochmanns angetan: „Sven Mochmann hat seine Kunden und deren Probleme im Blick. Er setzt dort an, wo es notwendig ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass er durch seine ambitionierten Ziele die Arbeitslosenzahlen weiterhin senken wird.“