Archiv

27.07.2016

Ortsteilbegehung in Gallinchen

(Cottbus, 27.07.2016) Die Sommertour von dem CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Klaus-Peter Schulze ist sehr vielfältig. Gestern führte es den Abgeordneten zusammen mit seinem MdL-Kollegen Prof. Michael Schierack nach Gallinchen. Gallinchen ist der zweitgrößte Stadtteil von Cottbus. Die Abgeordneten trafen sich mit dem Ortvorsteher Dietmar Schulz, sowie Matthias Schulze und Volker Thummerer (Mitglieder des Ortsbeirates). 

Direkt durch den Ort führt die verkehrsbelebte Straße - zum Unmut der Anwohner
Im Fokus des Gespräches stand natürlich die Ortsumfahrung Gallinchen. Das Problem "Ortsumfahrung" ist zwar nicht neu, aber dennoch aktuell wie eh und je. Leider verspricht der neue Bundesverkehrswegeplan keine Entlastung. Auch wenn die Lausitz im neuen BVWP prinzipiell gut berücksichtigt wurde, ist die Einordnung der Ortsumfahrung Gallinchen dringend geboten. Der bisher erfolgte Ausbau der B 97 durch die Ortsumfahrung Spremberg sowie der wechselseitige zweispurige Bundesstraßenausbau hat eine hohe Fahrzeugbelegung zur Folge. Dementsprechend sind der Cottbuser Ortsteil Gallinchen und die Gemeinde Groß Oßnig (Spree-Neiße) einer sehr hohen Verkehrs- und Umweltbelastung ausgesetzt. Erst die Einordnung eines Straßenbauprojektes in den vordringlichen Bedarf ermöglicht bis 2030 eine Planung, die Durchführung eines Planungsverfahrens und gegebenenfalls die Realisierung. Täglich passieren den Ortsteil etwa 20 000 Fahrzeuge mit einem hohen Verkehrslärm, Feinstaubbelastung und einem großen Sicherheitsrisiko.
 
MdL Prof. Schierack und MdB Dr. Schulze werden sich dafür einsetzen, dass die Ortsumfahrung in der überarbeiteten Version den "vordringlichen Bedarf mit Sternchen" erhält. Damit könnte eine Umsetzung vorangetrieben werden.