Neuigkeiten

09.08.2021, 17:56 Uhr

Solarglas aus Tschernitz

(Tschernitz) Die Glasmanufaktur Brandenburg GmbH in Tschernitz ist ein wichtiger Industriestandort der Region, der durch den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen wird. Darüber informierte sich Dr. Schulze gemeinsam mit dem Bundestagskandidaten Markus Niggemann bei einem Rundgang durch das Unternehmen.

Die derzeit 285 Mitarbeiter stellen strukturiertes Glas für Photovoltaikanlagen und große Gewächshäuser her, informierte der Geschäftsführer Torsten Schroeter seine Besucher. In der großen Glaswanne werden täglich 300 Tonnen Glas geschmolzen.
Die Mitarbeiter kommen aus der Region und aus dem polnischen Nachbarland. Auch ehemalige LEAG-Mitarbeiter haben hier eine neue Wirkungsstätte gefunden. Zuliefererbetriebe kommen aus der Region, der Caterer im Unternehmen versorgt auch Schulen, Kitas und Heime in der Region.
Das Unternehmen ist somit auch ein wichtiges Standbein für einen gelungenen Strukturwandel nach dem Auslaufen der Braunkohleindustrie.

Der Bedarf an Solarglasplatten wird in Zukunft noch steigen, deshalb sind Produktionserweiterungen am Standort geplant. Einig sind sich die Gesprächspartner, dass Solarflächen auf Hausdächer gehören. Mit Sorge wird die immer stärkere Nutzung landwirtschaftlicher Flächen für Solarparks gesehen. „Nach der Vermaisung der Landschaft für Biogasanlagen darf es keine Verglasung mit Solarflächen geben.“, betont Dr. Schulze.