Neuigkeiten

16.08.2021, 18:29 Uhr

Im Gespräch mit Landwirten der Region

(Forst Neu Sacro) Die Landwirte der Region haben in Dr. Schulze immer einen kompetenten Gesprächspartner gefunden. ASP, Blühstreifen, Renaturierung von Flächen oder Tierwohl waren nur einige Themen, die Dr. Schulze gemeinsam mit Markus Niggemann bei seinem Besuch auf dem Gut Neu Sacro mit Mitgliedern des Kreisbauernbundes diskutierte.

Bei einer kleinen Rundfahrt über das Gut zeigten die Vorstandsvorsitzenden Bernd Starick und Helmut Baum ihren Gästen die erfolgreich angelegten Blühstreifen, die auch als Forschungsfläche zur Wildpflanzenvermehrung dienen. Im erweiterten Kuhstall, der großzügig Luft, Sonne und ausreichend Platz bietet, konnten sich die Gäste von den guten Haltungsbedingungen der Rinder überzeugen. Die Digitalisierung der Anlagen macht die ständige Überprüfung der Tiere möglich, so dass bei Problemen rechtzeitig und gezielt gegengesteuert werden kann.

Bei der anschließenden Diskussion wurde deutlich, wie wenig die öffentliche Wahrnehmung dem wirklichen Stand der heutigen Landwirtschaft entspricht. Die Anstrengungen der Landwirte, Umweltschutz und Tierwohl mit notwendiger Wirtschaftlichkeit der Betriebe in Einklang zu bringen, werden in der Öffentlichkeit nicht honoriert. Die Landwirte fordern die Politik zu Recht auf, mit ihnen und nicht nur über sie zu sprechen.
„Wir müssen mit den Landwirten gemeinsam nachhaltige Lösungen finden und dabei vor allem ihren Sachverstand und wissenschaftliche Erkenntnisse nutzen.“, betonen Dr. Schulze und Markus Niggemann.

Ein großes Problem für die Landwirte der Region stellt die Ausbreitung der ASP-Seuche dar. Es ist zu befürchten, dass die Schweinehaltung in einigen Betrieben auf Dauer nicht aufrecht erhalten werden kann. Die Umstellung auf die Produktion von Bio-Schweinefleisch und die Einrichtung eines Schlachthofes in der Region sind erste Lösungsansätze.

Dr. Schulze betont, dass die Bekämpfung der Seuche im ureigenen Interesse der Bundesrepublik Deutschland liegt und kann deshalb nur als Gemeinschaftsaufgabe gelöst werden.