Neuigkeiten

25.07.2016, 13:56 Uhr

Breit aufgestellt verspricht Erfolg

(Schwarze Pumpe) Das seit 26 Jahren am Standort in Schwarze Pumpe ansässige Unternehmen, die TIP TOP Industrievulkanisation Schwarze Pumpe GmbH, besuchte Dr. Klaus-Peter Schulze gemeinsam mit seinem Kollegen, dem Landtagsabgeordneten Raik Nowka im Rahmen seiner Sommertour. 

Die Sommertour führt Dr. Schulze und Hr. Nowka zur TipTop

Das Unternehmen mit 75 Mitarbeitern ist am Standort in Pumpe zu einem großen Teil in den Tagebauen in Nochten, Welzow, Jänschwalde und im Stahlwerk in Eisenhüttenstadt tätig. Angesichts des Eigentümerwechsels der Tagebaue und Kraftwerke ist momentan noch kein Auftragsrückgang zu verzeichnen, was insgesamt auch an der fehlenden Wettbewerbssituation im Vulkanisierungsmarkt liegt und daran, dass das Förderband das Herzstück eines Tagebaues ist. Diese Branche lebt von Fachkräften, die so nicht mehr ausgebildet werden, weil der Beruf des Vulkaniseurs, der in einem chemisch-technischen Verfahren den Kautschuk unter Einfluss von Zeit, Temperatur und Druck gegen atmosphärische und chemische Einflüsse sowie gegen mechanische Beanspruchung widerstandsfähig macht,  nicht mehr  ausgebildet wird. Der Geschäftsführer Herr Grabowski sieht die Entwicklung sehr positiv, hat er doch als Geschäftsführer der Niederlassung TIP TOP in Borna, die früher  sehr viel für das Bergbauunternehmen mibrag arbeitete, bereits seit einigen Jahren Kunden aus anderen Industrieunternehmen, z.B. in der Lebensmittelindustrie, im Versandhandel, am Flughafen akquiriert. TIP TOP kommt überall dort zum Einsatz, wo sich etwas bewegen muss. Dazu gehören auch die Gummihandleisten bei Rolltreppen, die sicher jeder bereits in Kaufhäusern schon benutzt hat. Am Standort in Nauen werden zudem noch die Förderanlagen gebaut.  Es ist ein Branchenmix erforderlich, dieser Weg muss auch am Standort Schwarze Pumpe vollzogen werden, um das Unternehmen weiter entwickeln zu können und zu investieren. Denn die gut ausgebildeten Mitarbeiter sollen möglichst in ihrer Heimat einer gut entlohnten Tätigkeit nachgehen können, so sieht es der Geschäftsführer Herr Grabowski, für den „die Mitarbeiter das wichtigste sind, was wir haben, sie sind unser Aushängeschild“. Es wird derzeit in den typischen Bergbauländern wie Chile, Südafrika, Kanada, Australien, um die Leistungen anzubieten, dort, wo sie benötigt werden. Aufgrund dieser Weitsicht und des Engagements ist es TIP TOP gelungen, sich breit aufzustellen. Dr. Schulze ist froh, dass TIP TOP frühzeitig angefangen hat, sich von dem Braunkohlegeschäft unabhängiger zu etablieren, denn seiner Meinung nach: „haben alle Beteiligten, er als damaliger Spremberger Bürgermeister eingeschlossen, sich leider zu lange auf das Braunkohlegeschäft verlassen.“